Meine Vision für 2021

Dieses Jahr beginnt das 21. Jahrhundert

„Während die ganze Welt eine Party feierte, sahen einige wenige Außenseiter und Verrückte, was niemand sonst erkennen konnte. … Und sie sahen es, weil sie etwas taten, an das niemand sonst gedacht hätte. Sie schauten hin.“

The Big Short

Bis letztes Jahr besaß ich das Gefühl in der Gegenwart zu leben. Doch mit 2021 hat sich das geändert. Dieses Jahr ist etwas besonderes und wird zahlreiche Offenbarungen mit sich bringen.

Seit Jahrzehnten lässt sich beobachten, dass die Probleme unserer Zivilisation immer stärkere Spannungen verursachen. Wir wollen uns zwar verändern, wir wissen nur nicht wie.

Wir wissen, wir müssen uns verändern, aber wir haben Angst dabei zu viel zu verlieren. Auch haben sich unsere Wege nicht verändert, unsere Motivationen und Ideen sind die gleichen geblieben.

Wir haben jeden Idealismus, jeden religiösen oder politischen Wahn bereits im 20. Jahrhundert ausgespielt. Es bleibt nichts mehr, woran die meisten Seelen noch Halt suchen außer Konsum, Duckmäusertum und Verdrängung.

Jetzt hat das Leben selbst dafür gesorgt, das wir gezwungen werden still zu stehen und hinzuschauen. Und wir dürfen davon ausgehen, dass das erst der Anfang gewesen sein wird. Ab sofort leben wir in der Zukunft!

Der Status quo sieht doch so aus, dass alle Staaten dieser Welt und auch die meisten Unternehmen und Privatleute so hoch verschuldet sind, dass an eine Rückzahlung niemals mehr gedacht werden kann.

Stattdessen redet man sich ein, dass man dieses Spiel auf ewig fortsetzen könnte und dass es keine Konsequenzen hätte, wenn der finanzielle Knebel die Freiheit der Menschen zunehmend erstickt.

Aber die meisten Menschen waren noch nie an Freiheit interessiert, sondern an Wohlstand und Sicherheit und dafür lassen sie sich gerne jede Lüge erzählen.

Das Problem ist nur, dass wir in eine neue Epoche eingetreten sind, eine in der die Lüge keinen Platz mehr hat. So wird alles an die Oberfläche kommen, was auf den Boden des stinkenden Sumpfes gedrückt worden ist.

Und ich will hier beschreiben, wie das passieren wird.

2021, das Jahr, in dem sich alles ändert

Es wird nicht ein Ereignis werden, sondern eine ganze Kette von Ereignissen, die zudem schon längst losgetreten worden ist.

Die Welt wird aktuell von der Angst regiert und die Menschen überall auf der Welt entscheiden sich dazu, auch noch ihre restliche Freiheit abzugeben, wenn man ihnen nur verspricht, dass alles wieder gut werden wird.

Daß der Klebstoff der Globalisierung, die schuldenbasierte Finanzwirtschaft, nicht mehr länger tragbar ist und droht unkontrolliert zusammenzubrechen, sollte spätestens 2008 jedem klar geworden sein, der es wissen wollte.

Aber damit es nicht zu „politischen Katastrophen“ kommt, welche den Gewinnern der Globalisierung schaden könnten, hat man sich darauf geeinigt, das System kontrolliert herunterzufahren.

Dafür musste man ihm gezielt den Todesstoß versetzen und zur gleichen Zeit die Bevölkerung ablenken. Und dieser Plan ist voll aufgegangen, wie wir sehen können.

Unter der weltweiten staatlichen gebilligten Insolvenzverschleppung sind die meisten mittelständischen Betriebe und Selbstständigen Pleite gegangen oder kurz davor es zu tun.

Während also alles bankrott geht oder so tief verschuldet sein wird, dass auch die kommende Generationen der Schuldknechtschaft nicht mehr entgehen werden, feiern die Junkies an den Finanzmärkten in Hochstimmung weiter.

Die schulden der einen sind die Guthaben der anderen und während der Druck auf die normalen Menschen immer größer wird, wächst der Anteil am Kuchen für die wenigen an der Spitze.

Das nenne ich Cyberpunk! Willkommen in der Zukunft. Eine parallele Entwicklung, die Kryptotechnologie feiert ebenfalls ein Fest der Gier, aber hinter ihr steckt etwas viel bedeutenderes und Gutes, dass nur noch nicht wahrgenommen wird.

Es ist gut, dass das „Geld im Internet“ von den Mächtigen noch wenig Aufmerksamkeit erhält, geschweige denn verstanden wird. Denn es erwartet uns nichts weniger als die größte kulturelle Revolution der Geschichte.

In Kürze werden wir erst einmal den größten wirtschaftlichen Zusammenbruch der Menschheitsgeschichte erleben. Er geschieht bereits, wir bemerken ihn nur nicht, weil die Illusion des leicht gedruckten Geldes die Realität der hart erarbeiteten Waren verschleiert.

Wenn der Zusammenbruch zunächst an der Börse sichtbar wird, dann werden viele glauben, das hätte wie schon 2008 keine nennenswerten Auswirkung auf sie. Die Politik wird es schon richten.

Und es hatte bisher auch kaum Konsequenzen, denn die Märkte sind schließlich nicht die Wirtschaft. Aber die Märkte halten die Illusion einer gesunden Wirtschaft aufrecht und wenn sie geht, dann gehen wir mit.

Was für uns geplant worden ist

Wenn Unternehmen pleite gehen, dann fallen ihre Steuereinnahmen aus, dann verlieren Menschen ihren Arbeitsplatz und zahlen ebenfalls keine Steuern mehr.

Die Sozial- und Rentenkassen überall auf der Welt sind im letzten Jahr bis auf den letzten Cent geplündert worden. Die Staatsschulden explodieren und es ist nur eine Frage der Zeit, bis die Verteilungskämpfe beginnen.

Renten werden gekürzt, Sozialhilfen werden gekürzt, Steuern werden erhöht und kein Politiker, Banker oder Philanthrop wird die Schuld dafür tragen wollen. Die Krise konnte schließlich nicht anders gelöst werden.

Man wird den Menschen im Sommer ihre „Freiheit“ zurückgeben und sie werden glauben, dass bald alles wieder so sein wird wie früher. Doch dann wird sich langsam ein unangenehmes Gefühl einstellen.

Alles wird spürbar teurer werden. Es wird Lieferengpässe und Verwahrlosung geben. Immer mehr Streit zwischen ideologisch motivierten Menschen wird ausbrechen und ein Kampf um die Finanzen des Staates.

Und dieser wird drucken. Jeder Staat, überall auf der Welt wird solange Geld drucken, bis es nichts mehr wert ist. Denn das ist das einzige, was sie noch tun können.

Um in ihrer Arbeitslosigkeit zu überleben werden viele all ihr Hab und Gut verkaufen, nur um einige Monate später feststellen zu müssen, dass dieses Geld nichts mehr wert ist.

Viele Menschen werden alles verlieren. Lebensmittelmarken werden gedruckt und Militär wird die Straßen kontrollieren. Ausgangssperren sind wir ja schon gewohnt.

Der Plan ist den Verzweifelten einen Rettungsring hinzuwerfen, den sie früher nie akzeptiert hätten. Ein System in dem für Sicherheit und Überleben gesorgt ist, für den Preis der vollständigen Kontrolle über ihr Leben.

Und die meisten Menschen werden es begrüßen!

Wenn die Not am größten ist

Dann erscheint auch die Rettung. Während das oben aufgeführte Stück in ziemlicher Treue zum Drehbuch abgespielt werden wird, entsteht daneben ein zweites unbemerkt im Schatten der Ereignisse.

Ich glaube nicht, dass wir in ferner Zukunft in einer technokratischen Dystopie leben werden, eingepfercht in dreckige Megacities und regiert von Konzernbürokraten oder Parteifunktionären.

Dieser Plan ist bereits gescheitert. Das Theaterstück muss aber noch zu Ende gespielt werden, denn so will es die Freiheit des Einzelnen, sich gegen seine Freiheit entscheiden zu dürfen.

Während das staatliche Monopoly-Geld immer wertloser werden wird, werden immer mehr Menschen erkennen, dass Krypto-Währungen eine Sicherheit vor Wertverlust bieten.

In vielen Saaten der zweiten und dritten Welt werden alternative Währungen bereits seit langem angewandt, um dem Wertverlust durch Inflation und staatlicher Willkür zu entkommen.

Auch Staatsdiener und andere privilegierte Schichten verlieren ihre Sicherheiten in einem Staat, der ganz einfach bankrott ist. Und dieses Mal werden sie sich nicht mehr erholen.

Wenn die Menschen einmal alles verloren haben werden und in ihnen die Einsicht erwacht, dass man sie bewusst betrogen hat, dann werden sie den traditionellen Institutionen kein Vertrauen mehr schenken.

Es werden sich dem Überleben geschuldet parallele Strukturen bilden und die Staaten werden die Kontrolle über ihre wichtigstes Machtmittel verlieren, das Geldmonopol.

Die Menschen werden sich neu organisieren und den Wert des gemeinschaftlichen Lebens neu entdecken. Für jedes Problem wird es neue Lösungen und Wege geben.

Während die alten Strukturen unwiederbringlich zerfallen, werden viele aus Angst versuchen an ihnen festzuhalten. Aber mehr und mehr werden Alternativen finden und die Welt wird sich auf unglaubliche Weise verändern!

Unsere Reise zurück zum Anfang

Zu Beginn unserer Geschichte waren wir in kleinen Gruppen aus Jägern und Sammlern organisiert. Familienverbände, die im engen Austausch mit ihren Nachbarn standen.

Innerhalb einer Gemeinschaft war man so von einander abhängig, dass alles gemeinsam erwirtschaftete zum Wohle aller diente, weil man sich vertraute und zusammen lebte.

Die Arbeitsteilung der Zivilisation brachte den Menschen die individuelle Unabhängigkeit voneinander für den Preis der Kontrolle durch die anonyme Organisation des Staates.

Und während die menschliche Selbstorganisation immer komplexer und umfassender wurde, so passten sich auch unsere Werte und Moral immer den Bedingungen des Überlebens in den jeweiligen Strukturen an.

Technische Revolutionen brachten immer umfangreichere Möglichkeiten für Handel und gesellschaftliche Organisation mit sich. Unsere individuelle Unabhängigkeit wuchs, aber genauso unsere Abhängigkeit vom Staat.

Heute, in einer Welt aus Superstaaten und globaler Organisation vermissen wir die Wärme einer vertrauten Gemeinschaft und leben in Einzelhaft und in zunehmender Furcht vor der staatlichen Allmacht.

Diese Macht will sich jetzt die Krone aufsetzen und unantastbar machen. Doch gleichzeitig wächst in uns die Sehnsucht nach einem Leben mit den Menschen unseres Herzens.

Viele Menschen glauben, dass die Konzentration von Macht die logische Konsequenz unserer kulturellen Evolution darstellt, um die fortschreitende Selbstorganisation des Menschen möglich werden zu lassen.

Aber niemand hat kommen sehen, dass die nächste technische Revolution uns diesem letzten Schritt zur Weltregierung nicht näher bringen wird, sondern den Staat selbst zunehmend überflüssig werden lässt.

Und nicht nur den Staat, sondern auch die pseudo-staatlichen Strukturen globaler Konzerne und die monetäre Herrschaft einer unsichtbaren Elite superreicher Individuen.

Das revolutionäre 21. Jahrhundert

Was die Kryptotechnologie uns bringen wird, sind nicht nur technologisch fortgeschrittene Wege unsere Rechnungen zu begleichen. Das wäre viel zu kurz gedacht.

Es ist die Demokratisierung der Besitzverhältnisse und die Kontrolle über die Lebensenergie, welche den Menschen zurück gegeben werden wird.

Was diese Technologie schafft ist Vertrauen. Wir benötigen Staaten und Konzerne, weil wir ihnen mehr Vertrauen schenken als den Menschen, mit denen wir Handel treiben, mit deren Hilfe wir also unser Überleben sichern.

Diese Technologie wird uns ermöglichen den Handel, Besitzverhältnisse und viele andere Aspekte unseres Lebens, welche auf Vertrauen bauen, ohne die Konzentration von Macht in den Händen weniger sicherzustellen.

Jede Konzentration von Macht wird Menschen in Zukunft dazu bringen, in ein anderes Organisationssystem zu wechseln, was dann stets einfach und nachvollziehbar geschehen kann.

Jedes Individuum und jede Organisation, welche Macht konzentriert, wird motiviert sein, die Freiheit der Menschen zu fördern, statt sie zu seinem Vorteil einzuschränken.

Die hohe Reaktionsfähigkeit kleiner und gut vernetzter Einheiten wird sich gegenüber der bürokratischen Lähmung und Trägheit heutiger Machtkonzentrationen durchsetzen.

Der Staat und die Konzerne werden ganz einfach lautlos aus und unbemerkt aus unserem Leben verschwinden. Kein Schuss wird dafür fallen müssen und die Gewalt der „Mächtigen“ wird ihr wohlverdientes Ende finden.

Natürlich werden sie versuchen die Menschen davon abzuhalten ihre Freiheit wahrzunehmen und es wird nicht von heute auf morgen geschehen. Aber wir werden erstaunt sein, wie sehr sich die Welt in der kommenden Generation verändern wird.

Unsere Werte und Spiritualität, die über Jahrtausende dem Überlebenskampf und dem Anhäufen materieller Sicherheit unterworfen waren, werden sich verändern.

Während die Menschen lernen in einer Welt zu leben, die von niemandem regiert wird und in der sie sich dennoch vertrauen können und darauf, das ihr Überleben gesichert ist, werden sie aufhören Besitz und Liebe miteinander zu verwechseln.

Wir werden eine Kultur entwickeln in der die Anhäufung von Wissen als wertvoll erachtet wird und Materialismus zwar nicht der Vergangenheit angehört, aber nicht mehr im Mittelpunkt stehen wird.

Am Ende des 21. Jahrhunderts wird die Menschheit endgültig in ein neues Zeitalter eingehen, in dem Freiheit verstanden und gelebt werden wird.

Wenn die Angst um das Überleben verschwunden sein wird, dann werden sich die Menschen für einander auf Weisen öffnen, die wir uns heute nicht vorstellen können.

Es lohnt sich daran zu glauben!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.