40 Erinnerungen an die Ewigkeit

Epilog

Erwachsen zu werden ist heutzutage ein tragisches Ereignis geworden.

Je mehr ich die von uns Menschen geschaffene Welt zu verstehen begann, desto mehr fing sie an mich zu langweilen.

Etwas fehlte und auch wenn ich den Finger nicht darauf halten konnte, wuchs im Stillen ein Gefühl, die Erkenntnis, dass die moderne Gesellschaft eine Lüge ist.

Sie zeigt dem Menschen nicht seinen Platz im Universum, täuscht ihn, missbraucht ihn für ihre Zwecke und lässt ihn nicht mehr frei.

Die Zivilisation beantwortet keine einzige relevante Frage. Sie lenkt mit ihren Angeboten nur von ihnen ab.

Und so, wie ich nie wusste, was mich quält, nahm ich ihre Angebote an.

Denn sie sind alles, was geblieben ist.

Und mit ihnen die Verachtung.

Durch die Augen des Jägers

Der Schattenvogel schreit.

Keine Ewigkeit entfernt wird er eine Maus geschlagen haben.

Oder vielleicht ein größeres Tier?

Es ist eine gute Nacht für die Jagd. Der Mond scheint und wirft sein fahles Licht auf den Wald, der nach der Ruhe der Abendstunde zu neuem Leben erwacht.

Das Laub raschelt unter den Füssen auf dem Weg zur Lichtung am Fluss. Einer Eingebung von Ihr folgend, wird hier die Begegnung stattfinden.

Die Luft ist noch warm von der Sonne des Tages, aber das Wasser des Flusses bringt Feuchtigkeit und Kühle mit sich.

Der Fluss ist breit. So breit, dass man ihn für einen See halten könnte und an manchen Tagen, wenn der Dampf des Waldes auf dem Wasser schwebt, ist das andere Ufer nicht mehr zu sehen.

Es gibt nichts außerhalb von diesem Wald. Der Wald ist alles was Du kennst.

Mit Deinem Speer in der Hand bewegst Du Dich so geschmeidig durch den Busch, wie das Wild, welches Du verfolgst.

Du besitzt das gleiche Recht zu leben, wie das Tier, das Du gleich erlegen wirst.

Respekt ist der Weg des Kriegers. Es gibt keine Schuld, nur Verantwortung.

Nichts in Ihrem Wald ist wichtiger als etwas anderes. Nichts ist unwichtig.

Alles ist eins. Leben kommt und Leben geht.

Du folgst den Spuren Deiner Vorfahren, so wie es immer war. So wie eines Tages Dein Sohn oder Deine Tochter ihren Spuren folgen werden.

Soweit der Wald sie freigibt.

Die Göttin war immer da und die Heiligen Männer und Frauen Deines Stammes wissen darum, wie ihr den Kontakt mit Ihr halten könnt.

Sie lehrt Euch, was ihr wissen müsst. Es ist Ihr Wald, Ihre Welt.

Du lebst mit dem Wald und der Wald ist ewig.

Sie ist die Welt und lebt in der Ewigkeit.

Sie entwickelt sich und Du Dich mit Ihr.

Es gibt keine Geschichte und keine Zukunft, nur die Gegenwart mit Ihr.

Es gibt die Ewigkeit und den Rausch, ein Teil von Ihr zu sein.

Flucht vor der Ewigkeit

Der moderne Mensch lebt auf der Flucht.

Gejagt von der Vergangenheit, ist sein Bewusstsein immer auf die Zukunft ausgerichtet.

Im Hier und Jetzt zu leben ist ein Klischee.

Welche Bedeutung besitzt Präsenz ohne einen spirituellen Anker in der Tiefe?

Präsenz ohne Gefühl für die Ewigkeit ist wertlos!

Wir üben am Tag Präsenz in Meditation, Yoga und bewusster Ernährung. In der Nacht wachen wir auf, sind ruhelos und zappen durch tausend Programme und Social Media Apps, deren einzige Verbindung mit der Ewigkeit ihre unendliche Leere ist.

Der Mensch bastelt sich seine private oder kollektive Geschichte, um sich einzureden, dass seinem Handeln eine höhere Bestimmung zu Grunde läge.

Aber wir sind nicht hier, weil unser Leben einen Sinn besitzt und eine Aufgabe auf uns wartet. Du bist hier, weil das nicht der Fall ist!

Weil Du erst wieder lernen musst, Dein Leben der Ewigkeit anzuvertrauen.

Zukunft und Vergangenheit sind Illusionen eines narzisstischen Verstandes und seiner Emotionen, die mit der Welt gegen ihre Bedeutungslosigkeit ringen.

Der Krieger und Jäger, wie er hunderttausende von Jahren im Einklang mit der Göttin gelebt hat, er akzeptierte den Tod.

Sein Leben hatte Bedeutung, denn es existierte in der Ewigkeit.

Frei von Angst und in Ehrfurcht vor der Heiligkeit des Lebens.

Ein Spreißel im Verstand

Das Gefühl des inneren Widerspruchs, der Spreißel in Deinem Verstand, entsteigt aus der Tiefe Deiner Seele, die Dich an etwas Wichtiges erinnern möchte.

Die Welt des Menschen bietet Dir keinen echten Halt, nur Leere und Vergänglichkeit.

Du musst sie durchdringen, um das zu finden, was ewig ist!

Der moderne Mensch hält seine Trennung von der Ewigkeit durch künstliche Emotionen und unnatürliche Ideologien am Leben.

Für die Bewahrung seiner Illusionen zerstört er alles, was natürlich ist und ersetzt es durch Plastik. In dieser Sinnlosigkeit gibt es keinen Platz für eine Seele.

Das System ernährt sich von der Energie des Lebens und verwandelt sie in synthetische Kopien, die es dann an die hungernden Mäuler verlorener Seelen verkauft.

Du benötigst die Ewigkeit um Dich zu retten. Du musst Dich an sie erinnern, um Deinem Leben eine Basis zu geben, die keine Illusion mehr ist.

Nur aus der Ewigkeit heraus wird das Leben wieder heilig. Eine Heiligkeit, die nicht nur ein hübscher Kalenderspruch zum an die Wand nageln ist.

Das Erfühlen der Ewigkeit ist ein Gebet an die Kraft der Evolution. Erkenne die Heiligkeit in allem und widme Dein Leben der Entwicklung spiritueller Kräfte und Energien.

Der spirituelle Jäger lässt von der äußeren Erscheinung der Dinge vollständig ab. Er erkennt die Welt in Harmonie, als Schwingung, Resonanz und Energie.

Lass Dich vom Leben in die Tiefe führen und erkenne das Leben selbst als den Weg, der Dir bestimmt ist.

Dein Leben ist eine heilige Jagd.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.