Karma

Und die Vergangenheit wird den Menschen einholen,
wie Wolkenberge wird sie sich ansammeln, sich immer höher auftürmen, bis es nicht mehr weiter geht.
Dann wird sie über den Menschen hereinfallen, auf ihn hinabstürzen, sich über ihn ergießen.
Es wird kein Entkommen geben, es holt alles ein,
das Individuelle wie das Kollektive.

Doch die Menschen können nicht loslassen,
sie werden die Vergangenheit nur noch mehr festhalten,
sie werden träumen von der Vergangenheit,
sich nach der Vergangenheit sehnen.
Alle Probleme gründen darin, dass sie nicht loslassen können
Nichts Neues wird entstehen, weil sie nur am Alten festhalten,

Es wird eine lange Zeit sein, in der der Mensch festhält,
in der er sich bindet und doch nichts sehnlicher wünscht als diesen Umständen zu entkommen.
Keiner wird Gericht halten und keiner muss Gericht halten.
Die Vergangenheit wird ihr Gesicht in der Welt widerspiegeln
und sie wird es sein, die aufzeigt was war und was ist.
Kein Funke an Hoffnung wird sichtbar sein, denn diese Qualitäten kann sie nicht tragen.

Ein Mensch, der nicht loslässt, wird seiner eigenen Verdammnis begegnen.
Kein Mitleid kann ihm helfen,
kein Verständnis weiter bringen,
denn er ist es, der das Ganze stützt und festhält.

Sie alle mögen insgeheim hoffen, doch sie hoffen verkehrt.
Ihre Hoffnung wird nicht mehr nach vorne in die Zukunft gehen.
Sie hoffen dass ihre Vergangenheit zurück kommt,
doch das was mit ihr zurück kommt, wird ihnen nicht gefallen.
….
Alle Versuche die Menschen dazu zu bringen loszulassen oder zu vergessen sind gescheitert.
Erst wenn sie langsam in ihrer eigenen Geschichte ertrinken,
wird vielleicht ein Verständnis möglich werden.
Noch weiß keiner wie er sich entscheiden wird.

Die Hand, die morgens nicht weiß was sie abends tut oder wo sie ist, wird sich noch frei bewegen können.
Alle anderen folgen blind ihrem (eigen) aufgebauten Schicksal,
sie entkommen ihm nicht, weil sie sich selbst nicht entkommen.

Nur der, der es gewagt hat loszulassen,
der der leer ist,
kann seine Haut vor dem Eindringen der Vergangenheit retten.
Allen anderen sei einfach nur verziehen.

Mit hoffentlich freundlicher Genehmigung des unbekannten Autors

Wenn Du diesen Artikel magst, dann teile ihn doch mit Deinen Freunden und schaue in meiner Facebook-Gruppe vorbei. Ich freue mich jedenfalls über Deine Hilfe, meinen Blog bekannt zu machen. Vielen lieben Dank, Marc.